Chris’ Blog zu Hamilton Blur und eigenen Arbeiten

Hier fasse ich meine ganzen Blog-Beiträge zusammen, ob einfach nur ein Shooting oder ein HowTo zum Hamilton Blur, der Technik, die in meinen eigenen Arbeiten ganz oft vorkommt. Viel Freude beim Reinschauen und Reinlesen!

Fotograf Chris Klein macht Bilder als Portrait auf einfache Weise in David Hamilton blur in einer Kirche in Speyer, Deutschland

Hamilton Blur als Abstraktion

Licht vom Fenster her- die heimatlichen Gefilde des Hamilton Blur »Typisch!« könnte man zu diesen Bildern sagen – typisch Hamilton Blur – ein Fenster als Lichtquelle, …
Weiterlesen
Bilder von Freundinnen macht Fotograf Chris Klein beim Fotoshooting auf Fuerteventura in Morro Jable in David Hamilton Blur barfuss

Freundinnen Fotoshooting Fuerteventura

Fotoshooting mit Freundinnen auf Fuerteventura mit Hamilton Blur In diesem Fotoshooting habe ich sehr viel mit dem Stilmittel des Hamilton Blur gearbeitet. Als Fotograf auf Fuerteventura …
Weiterlesen

Ein wenig mehr Info zu Chris’ Blog und der Rolle des Hamilton Blur darin

Fotograf Chris Klein fotografiert im Hamilton Blur Portraits auf Teneriffa und den Kanaren

Wie das »Forte-Pedal*« beim Klavier… eben, Hamilton Blur wo er hin gehört…

Es gibt Komponisten, deren Vorstellung vom Klang des Stückes den Gebrauch des Forte- aber natürlich auch des Piano-Pedals beim Klavier direkt vorschreibt. Chopin z. B. wäre ohne Fortepedal nicht spielbar, sorgt es doch nicht nur für einen tendenziell kräftigeren Klang, sondern läßt die Töne auch ineinander verwischen… Aber gerade das erfordert Könnerschaft, denn ohne diese erzeugt man einfach nur einen Klang-Sumpf.

So ist es mit dem Hamilton Blur. Es gibt Sujets oder Lichtsituationen, da wäre es schlicht falsch, den Hamilton Blur einzusetzen. Da gehört er nicht hin, da stört er nur. So, wie wenn eben beim Klavier absolute Klarheit und Fragilität im Klangbild benötigt wird. Da ist auch (fast) nichts mit Forte-Pedal. Bei Bach zum Beispiel.

Wer also viel Bach spielt, wird wenig Forte-Pedal brauchen und wer viel Chopin spielt, lernt besser schnell, richtig damit um zu gehen.

So ist es eben auch mit dem Hamilton Blur. Dort, wo er hin gehört, unterstreicht er die Bildwirkung wirklich richtig gut und wenn übertrieben, ist alles nur ein einziger Sumpf.

Wie immer kommt Kunst eben von »Können«. Viel Forte-Pedal garantiert keinen schönen Klang und viel Hamilton Blur auch keine schönen Bilder.

*Das Forte-Pedal ist beim Klavier das rechte Pedal, das die Dämpfer von allen Saiten gleichzeitig hebt.

Was mein Blog Dir geben soll – schöne Bilder gucken…

Zuallererst geht es mir darum, dir Freude zu bereiten. Schöne Bilder zu zeigen, die positive Gefühle in dir hervor rufen.
Vielleicht bringen die Bilder, die ich hier teile, eine Saite in dir zum Klingen, die dich ein wenig Träumen läßt, dich in das Gefühl eines angenehmen, friedlichen, ruhigen Sommernachmittags auf einer schönen Wiese mit nimmt.

Ok, natürlich gibt es hier nicht nur Sommernachmittag-Bilder – wer hätte es gedacht? – aber das ist eben ein Gefühl, das ich persönlich eben mit dem Stilmittel des Hamilton Blur emotional eng verknüpft habe.

Übrigens ist der Hamilton Blur auch teil meiner professionellen Arbeit, was man gut auf unserer Website für die Kanaren sieht…

Was mein Blog Dir auch noch geben soll – Informationen zum Hamilton Blur und der Technik dazu – ein How To

Ich wurde irgendwann aufgrund einiger Bilder meines Portfolios, die ich in Instagram gestellt hatte, gefragt, ob ich ein Schüler David Hamiltons sei. Besonders war für mich, WER da fragte – die Redakteurin eins Autors, der ein Buch über Hamilton schrieb und damit natürlich auch über den Hamilton Blur. Da hatte jemand also wirklich Ahnung!

Was mir gefiel, war, dass ich daran merkte, die Technik wohl besser drauf zu haben, als ich selbst das bemerkt hatte.

Daher schreibe ich mit der Zeit hier auch einige Artikel dazu, wie man welchen Hamilton Blur erzeugt und wie man ihn clever einsetzt.

Scroll to Top
Hamilton Blur an der Playa de Sotavento de Jandia Christian Klein Fotograf Hamilton Blur